100 Jahre Frauenwahlrecht

Freitag, 24.08.2018 | 19:00Uhr
Prinz-Georg-Garten

Allgemeine und freie Wahlen, aber nur für Männer? Dies änderte sich genau vor 100 Jahren im November 2018 mit der Einführung des Wahlrechts für Frauen. Frauen nahmen damit am 19. Januar 1919 an der Wahl der Nationalversammlung teil. Ein Meilenstein in der Geschichte der Gleichberechtigung. Dennoch dauerte es weitere 30 Jahre bis zum nächsten, bis der einfache und unmissverständliche Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ Einzug in das neue Grundgesetz fand. Was damals lautstark erkämpft wurde, gilt heute als selbstverständlich.

Auch wenn 100 Jahre später bei der Wahlbeteiligung von Männern und Frauen kein Unterschied mehr zu erkennen ist, machen Männer bei der Besetzung von Spitzenpositionen und politischen Ämtern noch einen deutlich höheren Prozentsatz aus. Trotz repräsentativer Demokratie sind Frauen erheblich unterrepräsentiert – was damit wiederum repräsentativ für die Gleichberechtigung ist. Die gleichen Verhältnisse finden wir in Wirtschaft und Wissenschaft.

Was können wir für die nächsten Jahre aus den vergangenen 100 lernen? Worüber müssen wir heutzutage sprechen, wenn Ungleichheiten selten offen niedergeschrieben, sondern subtil und fein in den ganzen Alltag eingewoben werden? Wo und wie müssen wir die Hebel für Gleichberechtigung ansetzen?

Unsere Gesprächspartnerin zu diesem Thema ist Susanne Selbert. Die Juristin arbeitete als Rechtsanwältin, war Dezernentin im Regierungspräsidium Kassel und stellvertretende Landrätin für den Landkreis Kassel. Seit 2017 ist sie Direktorin des Landeswohlfahrtverbands Hessen.

 

Veranstaltungsort

Gartenhaus im Prinz-Georg-Garten (offene Bibliothek)
Schlossgartenstraße 6b, 64289 Darmstadt

Eingang direkt an der Schlossgartenstraße oder durch den Herrngarten, bzw. Prinz-Georg-Garten.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Straßenbahn Linie 3/4/5/6/7/8 oder Bus L oder K zum Willy-Brandt-Platz. Schöner Spaziergang durch den Herrngarten (5 Minuten).

Anreise mit dem Auto: Parkmöglichkeiten in der Umgebung sind durchaus vorhanden. Nutzung von Parkhäusern wird empfohlen (Parkhaus Schlossgaragen oder Darmstadtium, jeweils ca. 10 Minuten Fußweg)